Aufbau eines Mentorennetzwerks

Um funktionale Analphabetinnen und Analphabeten in der Arbeitswelt dabei zu unterstützen, ihre Qualifikation zu verbessern, wird im Rahmen des Projekts MENTO ein bundesweites betriebliches Netzwerk mit Lernberaterinnen und Lernberatern, Mentorinnen und Betroffenen sowie Betroffenen aufgebaut.

Die Lernberaterinnen und -berater dienen den Mentorinnen und Mentoren als Ansprechpartner sowie Koordinatorinnen und Koordinatoren, zeigen Lern- und Qualifizierungsmöglichkeiten auf, erarbeiten zusammen mit den Mentorinnen und Mentoren sowie den Betroffenen individuelle Entwicklungspläne und bilden die Kontaktstelle zu einem Netzwerk von Weiterbildungseinrichtungen.

Die Mentorinnen und Mentoren sind keine externen Beraterinnen und Berater, sondern Kolleginnen und Kollegen direkt vor Ort. Sie unterstützen die Betroffenen, indem sie als Ansprechpersonen zur Verfügung stehen, Lernerfordernisse und -bedürfnisse identifizieren, Lern- und Qualifizierungsmöglichkeiten aufzeigen und den Kontakt zu Weiterbildungsangeboten ermöglichen.  

Die Betroffenen sollen ihre eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten besser kennen und einschätzen lernen und in einem geschützten Rahmen die Möglichkeit zur Weiterbildung erhalten. Zu Beginn der Mentoringpartnerschaft werden hierzu individuelle Entwicklungspläne zwischen Mentorin und Mentor sowie Betroffenen erstellt, um vorhandene Grundbildungsdefizite gezielt angehen zu können.